Weidenbacher Kreuze

Text: Heinz Altenhölscher

Bilder: Bernd Dartsch

 

Standort:

Ecke Hauptstr. / Alter Weg

Beschreibung:

Wahrscheinlich ein Unfallkreuz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inschrift:

IST GESTORBEN JOANES KLEIN PETER KLEIN

 

Das älteste der Weidenbacher Kreuze aus der Zeit um 1670.

Im Jahre 2002 restauriert.


Standort:

Nordwestseite der Kirche

Beschreibung:

Hoher gut erhaltener Kreuzigungsbildstock aus rotem Sandstein.

 

Es stammt aus dem späten 18. Jahrhundert.

 

 

 

 


Standort:

Wegekreuz am alten Meisburger Weg "Geisenhofen-Kreuz"

Beschreibung:

Mittelhohes Kreuz aus rotem Sandstein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inschrift:

DIESES KREUZ HAT MACHEN LASSEN PHILIPP FUEGEN UND SEIN

HAUSFRAU ANNA KATRINA; HOFMANN FON ST. THOMAS

ZU EHREN GOTTES 1790.

 

 

 

Das Kreuz wurde 2007 restauriert.


Standort:

Hauptstr. / Abzweig Friedhof

Beschreibung:

Ganz einfaches kleines Schaftkreuzaus rotem Sandstein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inschrift:

Auf dem Kreuzquerbalken ist die Jahreszahl 1793 zu lesen.

 


Standort:

Ecke Alter Weg / Auf dem Hübel

Beschreibung:

Gemauerter Bildstock.

Seit der Restaurierung im Jahre 1992 nur noch mit einer Nische mit einer Sandstein-Kreuzabnahme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bildstock soll aus dem Jahre 1847 stammen.

 

 


 

Standort:

Friedhof

Beschreibung:

Großes Sandsteinkreuz mit Korpus, errichtet zur Einweihung des Kommunalfriedhofes im Jahre 1880.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inschrift:

O heiliges Kreuz

Unsere einzige Hoffnung

Sei gegrüßt!

---------------

Errichtet 1880


Standort:

Friedhof-Försterkreuz

 

Beschreibung:

Ein besonderes Grabkreuz, liebevoll in der Gestaltung vom Steinmetz F. Qurin / Kyllburg, zur Erinnerung an den verstorbenen jungen Förster hergestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inschrift:

Hier ruht Carl Heinrich Hackfeld,

geboren zu Worbis,

gest. in Weidenbach am 30. Aug. 1880

 

Gewidmet von seinen Freunden und Collegen.

 

 


Standort:

Holzkreuz in verlängerung des "Alten Weg".

Beschreibung:

Holzkreuz mit aufgesetztem Korpus.

 

Das Kreuz wurde, nachdem es morsch und verfallen war, durch Peter Hau (Holzarbeiten) und Willi Weber (Kupferdach) erneuert.

 

 

 

 

 

 

 

Es ist das letzte von ehemals 9 (?) Holzkreuzen in der Gemarkung Weidenbach.

 

 

 

 


Standort:

B257 / Anwesen Meerfeld

Beschreibung:

Das Sandsteinkreuz steht dort seit der Zusammenlegung. Es ist wohl ein Grabkreuz von einem aufgelassenen Grab vom Friedhof (von welcher Familie?).

 

Korpus und Inschriftpalette sind nicht mehr vorhanden.

Früher hat hier ein Holzkreuz gestanden (Fußfall-Kreuz?).

 


Standort:

Heiligenhäuschen / Kapelle in der nähe der Siedlungen

Beschreibung:

Gemauert, verputzt, mit einer Madonnenfigur auf einem kleinen Marmoraltar.

 

Die Kapelle wurde 1963/64 erbaut, die Aussiedlerhöfe waren kurz zuvor bezogen worden. Stifter und Erbauer war Mathias Ritter.

Früher hat hier ein Holzkreuz gestanden (Fußfall-Kreuz?).